News

01.03.2012 Ist Ihr Pferd fit für die Saison?

Der Winter ist nun bald vorbei. Die Pferde werden wieder regelmäßiger und intensiver bewegt, für viele von ihnen beginnt das Training für die bevorstehende Turniersaison.
Aber ist Ihr Pferd auch körperlich fit? Kann es sich ohne Einschränkungen auf beiden Händen gleich gut und locker biegen?

Fällt es ihm leicht, sich in allen Gangarten frei zu bewegen und bereiten auch enge Wendungen keine Probleme? Oder bemerken Sie eine schiefe Schweifhaltung, Taktfehler, Probleme beim Rückwärtstreten oder in Seitengängen, plötzliche Hindernisfehler und/oder Verweigerungen? Dies sind nur einige der möglichen Symptome, die auf Blockaden oder Fehlstellungen schließen lassen können. Die Gründe für mögliche Fehlstellungen, Blockaden, Verspannungen, Zerrungen etc. sind sehr vielfältig und nur selten nachvollziehbar, weil die Pferde nicht unter dauerhafter Aufsicht stehen. Ein Sturz oder Ausrutschen auf glattem Untergrund, das Herumtoben auf dem Auslauf bei gefrorenem Boden mit kalter Muskulatur bei winterlichen Temperaturen, oder bei Stuten nicht selten nach dem Abfohlen usw. – all das können Gründe für körperliche Beeinträchtigungen sein. Pferde sind geübte Künstler wenn es darum geht, körperliche Einschränkungen zu kompensieren: selbst mit schiefem Becken, blockierten Wirbeln in Hals-, Brust- und/oder Lendenwirbelsäule, Muskelverspannungen etc. versuchen sie dennoch meist gutmütig, den Anforderungen von Besitzer, Trainer und Reiter gerecht zu werden. Nur wenige Pferde zeigen unmissverständlich, dass sie Schmerzen haben und in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Viele versuchen es zu „verstecken" und finden Wege, sich anders zu bewegen, um die Einschränkungen zu kompensieren. Langfristig verursacht aber jede Schonhaltung bzw. Mindernutzung von Teilen des Bewegungsapparates zwangslogisch auch eine Mehrbelastung anderer Strukturen, die auf die zusätzlichen Aufgaben nicht eingestellt sind und diese auch nicht dauerhaft übernehmen können, ohne selber Schaden davon zu tragen.
Mit einer osteopathischen / physiotherapeutischen Pferdebehandlung können biomechanische Dysbalancen erkannt und behandelt werden, um ein optimales Zusammenspiel von Muskeln, Knochen, Sehnen und Bändern zu erreichen. Ebenso werden im Zuge der Behandlung die Zähne des Pferdes kontrolliert, die Sattelpassform beurteilt sowie ein Trainingsplan erstellt (wenn vom Besitzer gewünscht).
Auf Grund der beschriebenen Kompensationsfähigkeit, die den Pferden von Natur aus gegeben ist, sollte ein jährlicher Check-Up erfolgen, auch wenn kein offensichtlicher Grund dafür besteht.
Und bitte bedenken Sie: Nur weil ein Pferd das eine oder andere „noch nie konnte" heißt es noch lange nicht, dass es diese Dinge vielleicht doch könnte, wenn es denn frei von Blockaden wäre...
Wenn Sie Interesse an einer Osteopathischen Behandlung für Ihr Pferd haben sollten, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Home News 01.03.2012 Ist Ihr Pferd fit für die Saison?