Osteopathische Pferdetherapie

Die osteopathische Pferdetherapie bildet in Verbindung mit der Akupunktur den Schwerpunkt meiner Tätigkeit als Tierheilpraktiker. Meine Kenntnisse und Fähigkeiten in diesem Bereich habe ich innerhalb einer zweijährigen Ausbildung an der Fachschule für Osteopathische Pferdetherapie nach Welter-Böller® erworben. Diese Ausbildung habe ich im Rahmen einer 2- tägigen Examensprüfung in Theorie und Praxis erfolgreich abgeschlossen.

Was ist Osteopathie?
Die Osteopathie ist keine neuzeitliche Erscheinung wie oft vermutet wird. Bereits 1847 wurden der Öffentlichkeit die ersten osteopathischen Thesen von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) vorgestellt, der als Begründer der Humanosteopathie gilt. Er gab seiner Behandlungsmethode den Namen, der sich aus "osteon" (=Knochen) und "pathos" (=Leiden) zusammensetzt. Die Osteopathie umfasst aber weit mehr als nur die Behandlung von „Knochenleiden". Viel mehr ist darunter
das Diagnose- und Behandlungskonzept zu verstehen, mit dem verschiedene Erkrankungen bzw. Einschränkungen des gesamten Bewegungsapparates (also auch Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszien etc.) unter zu Hilfenahme von manuellen Techniken therapiert werden können. Genau so wie die Akupunktur und viele andere Behandlungsformen, zählt auch die Osteopathie zur ganzheitlichen Medizin, weil sie den Organismus immer in seiner Gesamtheit betrachtet und nie nur ein einzelnes Organ oder eine einzelne Störung behandelt.

Wie wirkt Osteopathie?
Für eine erfolgreiche osteopathische Behandlung sind fundiertes Wissen und ausgeprägtes Feingefühl des Therapeuten gefragt: detaillierte und umfassende Kenntnisse über Anatomie und Physiologie des Pferdes sind ebenso Grundvoraussetzung wie sensible Hände, um auch die kleinsten Störungen tasten, spüren, fühlen und deuten zu können.
Nach dem Aufspüren der Läsion versucht der Therapeut, diese durch den Einsatz manueller Techniken zu behandeln.
Zur Wahl stehen ihm dabei

  • stukturelle Techniken 
  • weiche Gewebetechniken
  • Faszientechniken
  • Reflextechniken
  • Craniosacrale Techniken

Ziel der Behandlung ist es, dem Körper den nötigen Impuls zu geben daß er seine Selbstheilungskräfte einsetzen kann und dadurch sein Gleichgewicht wieder herstellt.

Wie ist der Ablauf bei einer osteopathischen Behandlung?
Für eine osteopathische Pferdebehandlung sind ca. 2 Stunden einzuplanen.
Während dieser Zeit passiert folgendes:

  • Durchführung der ausführlichen Erstanamnese des Pferdes mit Hilfe von Reiter und/oder Besitzer
  • Inspektion (Sichtbefund)
  • ggf. Problemdarstellung unter dem Sattel durch den Reiter oder eine Bewegungsanalyse an der Longe
  • Überprüfung von Sattel und Zaumzeug auf Passform und Funktionalität
  • Palpation (Abtasten der Muskulatur)
  • Testung und Befundung der einzelnen Gelenke der Vorder-und Hinterhand sowie der Wirbelsäule
  • Behandlung der Läsionen
  • Evtl. Erstellung eines Trainingsplanes

Nach der Behandlung braucht das Pferd genügend Zeit, um sich an die neue Situation gewöhnen zu können. Insbesondere nach der Behandlung von Läsionen, die bereits längere Zeit vor der Behandlung bestanden haben muss dem Pferd die Möglichkeit gegeben werden, sich auf die hinzugewonnene neue Bewegungsfreiheit einzustellen und sein Gleichgewicht wieder zu finden.
Nicht alle Probleme können mit einer Behandlung behoben werden. In Abhängigkeit vom jeweiligen Befund können eine oder mehrere Nachbehandlungen nötig sein. Das ist aber immer abhängig davon wie lange die
Läsion bereits besteht, wie stark sie ausgeprägt ist und insbesondere die Verfassung und Konstitution des Pferdes bestimmen das weitere Vorgehen.

Auch bei der Osteopathie ist eine enge Zusammenarbeit des Therapeuten mit dem Tierarzt, Pferdezahnarzt, Hufschmied, Sattler, Ausbilder und Reiter des Pferdes notwendig, um dem Pferd optimal helfen zu können.

Wann kann Osteopathie angewendet werden?
Eine osteopathische Behandlung kann aus vielen Gründen angezeigt sein.
Zu den wichtigsten zählen vor allem:

  • unterschiedliche Formen der Lahmheit bzw. gestörte Bewegungsabläufe
  • Taktfehler
  • Probleme beim Rückwärtstreten und/oder Seitengänge
  • Rückenprobleme
  • Problemen bei der Stellung/Biegung des Pferdes
  • schlechte/auffällige Kopf-, Hals- und/oder Schweifhaltung während der Arbeit oder/und in Ruhe
  • Springen: plötzliche Hindernisfehler und/oder Verweigerungen
  • zur Vorbereitung auf ein Turnier/Distanzritt
  • Behandlung von verklebtem Narbengewebe
  • atrophierte Muskulatur
  • nach einem schweren Sturz
  • nach Komplikationen beim Abfohlen

Es gibt aber auch noch weitere Indikationen die eine osteopathische Behandlung nötig werden lassen können.


Wenn Sie Fragen zur Osteopathie oder zu meiner therapeutischen Arbeit haben, so nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Home Naturheilkunde Osteopathische Pferdetherapie